Wie ein Baby im Mutterleib
Der Raum, in den ich geführt werde, ist tropisch warm. Ein ca. 5 mal 7 m² großes Schwimmbecken nimmt den größten Teil des Raumes ein. Die Wand dahinter ist türkis bemalt. Durch eine breite bis zum Boden reichende Fensterfront fällt helles Sonnenlicht herein.
Ich warte auf einer Rattanliege, bis ich an der Reihe bin.
Dann sind der Therapeut und ich im Wasser. Ich bekomme alles Wichtige erläutert und dann - nichts tun. Eine Stunde lang.
Mein Kopf ruht auf einem Nackenkissen, meine Beine auf einer schwimmenden Stütze. Die Augen habe ich geschlossen. Als meine Ohren ins Wasser tauchen und dort bleiben, wird alles still - nur ein leichtes Gluckern ist zunächst zu hören. Ich lausche meinen Gedanken, aber diese verstummen auch bald.
Ich lasse mich treiben. Ich werde im Wasser bewegt. Ich spüre die Strömung an meinem Körper. Mein linker Arm wird hinter den Rücken geführt und das Schulterblatt unter Wasser massiert. Dann der rechte. Der linke Arm wird gestreckt, dann der rechte. Immer wieder spüre ich die Strömung des Wassers.
Vibrationen erfüllen meinen Körper - sie werden erzeugt durch Klangschalen auf meinem Brustbein, Bauch und Händen. Luftblasen kitzeln meinen Rücken entlang. Ich höre den Klang der Klangschalen durch das Wasser.
Dann werden Nacken- und Kniestütze entfernt. Arme halten mich nun über Wasser.
Wie eine Ziehharmonika werde ich zusammengedrückt und dann wieder gestreckt. Ich bekomme eine Nasenklammer und muss durch den Mund atmen. Auf ein Klopfzeichen hin atme ich ein und halte den Atem an. Dann werde ich untergetaucht. Zuerst nur kurz. Dann immer länger. Die Bewegung im Wasser ist nun dreidimensional. Der Gedanke an ein Baby im Mutterleib, im Fruchtwasser, drängt sich auf. Ob sich ein Baby im Bauch der Mutter so fühlt wie ich es jetzt fühle? Der einzige Gedanke ist das. Alles andere, der Alltag, ist weit weg, nicht mehr spürbar. Ich bin allein in meinem eigenen Universum. Alles, was ich tue, ist Spüren, Empfinden. Es gibt keine Vergangenheit und keine Zukunft, nur das Jetzt und Hier.
Eine Fußmassage bildet den Abschluss. Ich werde wieder auf meine Beine gestellt. Ich bin aufgewühlt. Fast traurig, dass es vorbei ist. Aber viel stärker ist die Dankbarkeit, dass ich es erleben durfte.
in: Achtsamkeit des Augenblicks
...bereits 968 x angeklickt
( 5 Kommentare )

 
 
Wiederentdeckte Kreativität
Eigentlich war mir das schon seit Monaten klar geworden. Es gibt da etwas, das ich verloren habe und mir das Gefühl eines schlimmen Verlustes gibt. Als ich noch zur Schule ging, habe ich in meiner Freizeit gerne gezeichnet. Mit Bleistift und einige Male auch mit Kohle. Es waren meist Stillleben. Manchmal habe ich genau nach Vorbild gezeichnet, manchmal aber auch etwas, was vor meinem inneren Auge war und ich das festhalten wollte. Leider existieren die Bilder von damals nicht mehr. Das ist aber nicht der Verlust, den ich empfinde. Der Verlust bezieht sich eher auf das Tun selbst. Die Kreativität als Ausdruck des Lebens. Ich habe das Gefühl, wenn ich das wieder aktiviere, wird es mir besser gehen.
Gestern habe ich den Anfang gemacht. Nach Stunden Überlegens, was das Motiv werden soll, habe ich etwas gezeichnet.
Das Wunderbare ist, dass ich in der Zeit des Schaffens alles um mich herum vergaß, alle Sorgen waren weg. Wie ich richtig vermutet hatte, ist dies ein Weg, Kraft zu tanken.

Mal sehen, vielleicht habe ich irgendwann auch mal den Mut, ein Werk hier zu veröffentlichen. Vorerst aber noch nicht.
in: Achtsamkeit des Augenblicks
...bereits 921 x angeklickt
( 5 Kommentare )

 
 
Bumerang
Ausgerüstet mit Gummistiefeln bin ich mit meinem Sohn heute aufs benachbarte Stoppelfeld gegangen. Der Weg dorthin führt über eine Behelfsbrücke aus Gitter über einen Graben, ein beherzter Sprung über einen weiteren Graben, und die große freie Fläche lag vor uns.
Mein Sohn hatte auf dem Dachboden meinen alten Bumerang gefunden. Vor knapp 20 Jahren waren mein damaliger Freund R. und ich Bumerang-Fans. Diesen Bumerang habe ich selbst hergestellt damals, und mit etwas Übung schaffte ich es, ihn zu werfen und wieder aufzufangen.
Es war ein Gefühl wie eine Zeitreise in die Kindheit, als wir durch den weichen, teilweise schlammigen Boden um die Wette nach dem geworfenen Holz liefen. In den Pfützen spürte man das Leben, grüner, glibbriger Froschlaich (?) schwamm darin. Der Schlamm hielt unsere Stiefel fest, so dass wir sie fast verloren hätten beim Laufen. Ich spürte das Leben, denn ich war im Jetzt. Keine Gedanken an die Zukunft waren mehr in meinem Kopf, ich spürte die Sonnenstrahlen im Gesicht, den Frühlingswind in meinen Haaren und hörte das Lachen meines Kindes. Kann es ein größeres Glück geben?
in: Achtsamkeit des Augenblicks
...bereits 965 x angeklickt
( 2 Kommentare )